Blog

Zerif supports a custom frontpage

Vorteile eines Babyphones

Der Monitor kann als Audio- oder Videogerät dienen. Es kann ein Nachtlicht enthalten, Babylieder spielen und noch mehr Eigenschaften haben. Der Opa der modernen Babyphone ist das Babyphon – ein einfaches Werkzeug, das nach dem Walkie-Talkie-Prinzip arbeitet. Babyfone hatten früher eine größere Größe als neue Modelle von Babyfonen.
In der Vergangenheit konnten Sie Ihr Baby nur mit einer begrenzten Reichweite des Signals hören – sagen wir, im anderen Raum. Heutige Monitore haben eine größere Reichweite im Innen- und Außenbereich – bis zu 250/300 Meter. Bis auf das breitere Signalfeld reduzieren die modernen Geräte das Rauschen und die Verzerrung von Bild und Ton.

Die Größe ist kleiner, die Verbindung besser und Ihr Leben ruhiger als vorher. Moderne Technologien geben heute jedem Elternteil die Chance, im Alltag frei zu sein. Sie sind nicht verpflichtet, den Säugling zu beaufsichtigen und ihn ständig im Auge zu behalten. Dies ist ein besserer Weg, um Ihr Kind zu schützen, indem Sie Informationen in Echtzeit erhalten. In den Jahren vor dem Bestehen von Babyfonen erforderte die Babypflege mehr Aufwand und Zeit. Heutzutage können Eltern sicher sein, dass ihr Baby sicher ist und trotzdem einen regelmäßigen Tagesablauf hat.
Die Wahrscheinlichkeit von Vorfällen in der Vergangenheit war ohne entsprechende Aufsicht höher. Es brauchte ständige Aufmerksamkeit, was für die Eltern anstrengend war und sie abgelenkt und beschäftigt machte. Neue Babyphone bieten die Chance auf eine effizientere und ausgewogenere Elternschaft.

Das Babyfon: Ein nützliches Gerät für junge Eltern

Ein Babyfon kann nicht nur für junge Eltern ein sehr nützliches Gerät sein. Wenn Ihre Familie groß ist und Sie mehr als zwei Kinder haben, ist es schwierig, sich um alles zu kümmern.

Ein Babyfon kann nicht nur für junge Eltern ein sehr nützliches Gerät sein. Wenn Ihre Familie groß ist und Sie mehr als zwei Kinder haben, ist es schwierig, sich um alles zu kümmern. Jedes Kind braucht Aufmerksamkeit und hat andere Bedürfnisse, aber Sie sind nur eine Person. Ein Babyfon hilft Ihnen, jeden Ton Ihres Kindes zu hören, während Sie sich um Ihre anderen Aufgaben kümmern.

Sie können das Gerät auf Reisen mitnehmen – im Urlaub oder im Hotel. Die Handvoll Accessoires werden auch zu Hause zu Ihrem besten Freund. Sie können in den nahen Laden gehen, das Haus putzen oder Ihre Arbeit in Ordnung halten.
Keine Sorgen mehr um den Lärm, wenn Sie Gäste haben oder Freunde einladen, schließen Sie einfach die Tür und hören Sie auf den Monitor.

Neben der Sicherung Ihrer Freizeit dient der Babyphone als unverzichtbare Sicherheitseinrichtung. Indem Sie wissen, was in jedem Moment mit Ihrem Baby passiert, können Sie gefährliche Vorfälle verhindern. Die Kleinen können kleine Partikel schlucken, aus dem Bett fallen und sich unbeabsichtigt verletzen. Radio- und Videoverbindung lassen Sie die Gefahr sofort erkennen. Es ist eine Garantie für die Sicherheit Ihres Babys.
Last, but not least reduziert die Echtzeitsteuerung die Ängste junger Eltern. Es macht sie bequemer und adäquater in ihrem Alltag. Die natürliche Angst vor dem Wohlbefinden des Babys kann den Geist der jungen Mutter oft lähmen und nervös machen. Schließlich könnte der Kleine übermäßig aufmerksamkeitsabhängig werden, wenn die Eltern ihn immer beobachten.

Ein Babyphone zu Hause zu haben, ist dank der multifunktionalen Eigenschaften der neuen Geräte in jeder Hinsicht hilfreich.

Vorteile eines Babyphones

Ein Babyphone zu Hause zu haben, ist dank der multifunktionalen Eigenschaften der neuen Geräte in jeder Hinsicht hilfreich. Die Installation ist einfach; Sie benötigen nur wenig Platz, um den Hauptteil der Reichweite des Kindes aufzustellen. Die meisten von ihnen arbeiten per Fernzugriff, indem sie eine mobile Anwendung zur Datenbereitstellung verwenden.

Sie können die Bewegung Ihres Babys leicht verfolgen, indem Sie Videos auf Ihrem Smartphone oder Audiosignale an den Empfänger empfangen. Einige Modelle unterstützen eine drahtlose Internetverbindung und verfügen über eine starke Verschlüsselung, um sicherzustellen, dass Ihre Privatsphäre geschützt ist. Sie können sich mit dem Hörer oder Telefon in der Tasche frei im Haus bewegen.
Die teureren Geräte verwenden spezielle Sensoren, um die Bewegung zu verfolgen und Sie in diesen beiden Fällen zu warnen: Wenn das Kind aufhört, sich zu bewegen, was bedeutet, dass etwas nicht stimmt, oder wenn der Sensor die Bewegung verfolgt – das Kind ist oben, und es kann aus dem Bett fallen.

Weitere Funktionen sind Herzfrequenzmessung und Atemkontrolle. Die Elektronik verwendet langlebige Batterien mit bis zu 7/8 Stunden Betriebszeit. Einige der zusätzlichen Funktionen sind bunte Lichter und beruhigende Musik, die dem Baby zu einem besseren Schlaf verhelfen. Unter http://www.reer.de/produkte/babyphone.html gibt es mehr zu Informationen zu Babyphones.

Einige der neuesten Modelle können Sie benachrichtigen, wenn die Temperatur im Raum zu niedrig oder die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Sie können sogar die Körpertemperatur Ihres Kindes mit den modernen Technikern überprüfen.
Einige Videomonitore ermöglichen die Einstellung von Zoom und Neigung oder Schwenken aus der Ferne. Außerdem werden Sie jedes Mal benachrichtigt, wenn die Batterie leer oder die Verbindung schwach ist.

Wie man Willkommensbonusse vergleicht

Ich beginne mit einigen einfachen Beispielen und berücksichtige dann einige der wichtigen Unterschiede, auf die ich achten muss.

Nehmen wir an, Sie haben Ihre Suche auf 2 Sportwetten eingeschränkt, von denen jedes einen 50% Bonus bietet, der auf Ihre erste Einzahlung abgestimmt ist. Was entscheidet, welches das beste Bonusangebot ist?

3 Dinge, auf die man achten muss, bevor man weitergeht:

  • Was ist die Wettanforderung für jeden Bonus?
  • Wie lange müssen Sie diese Anforderungen erfüllen?
  • Gibt es Regeln oder Einschränkungen, welche Arten von Wetten auf Ihre Wette angerechnet werden?

Wetteinsatz / Wettanforderungen

Diese Zahl ist ein Vielfaches Ihrer Einzahlung und des Bonus und zeigt an, wie viele Einsätze Sie machen müssen, bevor Sie Ihren Bonus abheben können. Diese Anforderungen sind sehr unterschiedlich und reichen von etwa dem 6-fachen bis hin zu mehr als dem 20-fachen.

Während es einfach sein kann, die Anforderungen an die Wetten im Laufe einer Saison zu erfüllen, kann es eine Herausforderung sein, so schnell zu gehen, dass viele Wettende es nicht genießen würden. Zum Beispiel, wenn ein Bonus nur für 30 Tage gültig ist, dann ist es vielleicht besser, wenn Sie stattdessen eine Gratiswette annehmen. Sie werden viele Boni im Bereich von 60 bis 90 Tagen finden.Es lohnt sich, dies beim ersten Vergleich der Boni zu überprüfen. Viele Buchmacher haben Beschränkungen für Wetten auf große Favoriten, wobei einige sogar angeben, dass alle Wetten gleich viel Geld (+100) oder mehr sein müssen, um für Ihre Wette zu zählen. Es sind diejenigen, die auf Wetten über 2/1 bestehen (+ brauchen diese Zahl), auf die Sie achten müssen. Dies ist eine schwierige Aufgabe, wenn man sie mit einer 10fachen Wette kombiniert, kann sie sehr schwierig sein.

Die andere übliche Art von Willkommensbonus ist eine Gratiswette. Diese erfordern in der Regel eine Mindesteinzahlung, dann erhalten Sie eine Wette von gleichem oder niedrigerem Wert. Zum Beispiel, zahlen Sie £25 ein und erhalten Sie eine Gratiswette im Wert von 25€. Wenn Ihre Wette verliert, nun, mehr Glück beim nächsten Mal! Wenn Ihre Wette gewinnt, dann müssen Sie wissen, welche Bedingungen der Buchmacher anhängt.

In der Regel erhalten Sie nur den Gewinnbetrag gutgeschrieben, wobei der Einsatz in die Sportwetten zurückfließt. Zum Beispiel, wenn Sie Ihren Einsatz von 25€ in einem Tennisspiel verwendet haben und bei gleichem Geld gewinnen, wird Ihrem Konto nur 25€ gutgeschrieben – und nicht 25€ (Einsatz + Rendite).

 

Sie müssen dann Ihr neues Geld mehrere Male setzen, bevor es abgehoben werden kann. Dieser kann geringer sein als der Einzahlungsbonus (da nur der Betrag der Gratiswette gesetzt werden muss und nicht Ihre Einzahlung + der gewonnene Betrag).

Auch hier finden Sie oft Einschränkungen bezüglich der Quoten, die Sie annehmen können, oder der Arten von Wetten, die für Ihre Gratiswetten gültig sind. Diese Angebote können sehr gewinnbringend sein und sind oft mit Großveranstaltungen wie dem Superbowl oder der Champions League verbunden. Es hilfreich, sich vorher bei Fußballseiten wie topsportaustria.at oder Nachrichtenseiten wie vorsprung-online.de zu informieren.

Opti-NRW

Mittwoch, 10. Februar 2016
Winterregatten in NRW
Jetzt könnt Ihr melden unter Raceoffice:
27./28.2.2016 Elfrather See Volksbank-Krefeld- Cup Opti A
Hier treffen die „alten Hasen“ der A auf die neuen Aufsteiger im ersten Kräftemessen.

Das wird super. Bis jetzt(19.2.-21:30h) haben schon 32 Kid`s gemeldet.

06.03.2016 Aasee Opti Pre Season, Opti B+C
Hier hoffen die Münsteraner vom Obersee auf einen Tag mit Sonne, Wind und vielen Opti`s(mit aktuell 2 Meldungen).

12./13.03.2016 Halterner Stausee Stevertaler Varus Cup Opti B
Beim traditionellen Varus Cup kommen immer total nette Leute (2015 waren es 32 Boote) zu einem total netten Club mit tollen Preisen und einer super Verpflegung. ( Anmerkung eines Vaters: „Und in diesem Jahr wird bestimmt auch pünklich gestartet. Und die zu spät kommen bestraft dann das Leben im ersten Lauf.“). Im Moment stehen 4 Opti`s in der Meldeliste. Da ist noch Luft nach oben. Und in diesem Jahr ist es nach der neuen Umstiegsregelung die erste echte B Regatta, in der die 13 jährigen mit 30 Punkten die besten Plätze für die neuen Aufsteiger „frei“ gemacht haben. – Spannend -.

Eingestellt von Jörg von Schmeling  Links zu diesem Post

Mittwoch, 3. Februar 2016
DODV Trainings mit Friedhelm Jansen
Am kommenden Wochenende beginnt die Traingsreihe 2016 mit Friedhelm Jansen.

Wer gut in das Regattasegeln einsteigen will oder wer schon Punkte auf den Regattafeldern zum Umstieg von der B in die A gesammelt hat und nun Vorne segeln will, der ist bei Friedhelms Traing richtig.

Meldungen schnellstmöglich (die Teilnehmerzal ist begrenzt) nach Rücksprache  mit Friedhelm
jansen.friedhelm@t-online.de
Tel. : 028441951 Mobil: 01717839279

Für Segler mit mindestens 3 Wettfahrten und 50 Ranglistenpunkten

6.2.-8.2. Duisburg
20.2.-21.2 Duisburg
5.3.-6.3. Duisburg
20.3.-24.3. Medemblik
18.7.-23.7. Warnemünde
17.9.-18-9. Medemblik
16.10-20.10. Warnemünde

Regattabegleitung

21.-22.5. Silbener Opti Kiel
24.-25.9. LJüM Medemblik
21.-23.10. Schwerin

Für B Segler mit wenig Regattaerfahrung

30.3.-2.4. Duisburg
18.8.-21.8. Duisburg
8.10.-10.10. Duisburg

Eingestellt von Jörg von Schmeling  Links zu diesem Post

Montag, 1. Februar 2016
Leistungssporttrainings und B-Regatten
Dr. Joachim Demont, stv. Vorsitzender GB Leistungssport (SVNRW) war auf unserem Stand auf der Boot. Die Erfolgsstory der NRW Opti Kapitäne, aber auch die Überschneidungen mit den Leistungstrainings und den B – Regatten in der Vergangenheit wurden diskutiert und sollen künftig stärker vermieden werden.

Eingestellt von Jörg von Schmeling  Links zu diesem Post

Opti Regatta 2015 in Hitdorf am Rhein von Ernst Burandt.
Viele Gespräche und gute Kontakte hatte der DODV auf der Boot. Wir werden davon berichten. So bekamen wir noch einen Bericht von der letzten Opti Regatta 2015 in Hitdorf am Rhein von Ernst Burandt. Hitdorf – Ein Regattarückblick von
JONATHAN CASTELLE
Puuuuh…. ein spannender aber auch anstrengender Regattatag in Hitdorf ist zu Ende.
Drei Läufe galt es zu bestreiten, bei schönem Wetter, nicht ganz regelmäßigen Windverhältnissen, einer großen Zahl von Booten – wenn ich richtig mitgezählt habe, waren es 34 – und ausreichend langen Pausen mit guter Verpflegung.
Die Eltern am Ufer schienen zum Teil auch sehr aufgeregt zu sein, jedenfalls haben einige ganz schön Strecke gemacht, immer am Hafenbecken rauf und runter. Was sie so gerufen haben, konnte man aber eigentlich nicht verstehen.
Spannend waren die Läufe aus meiner Sicht, weil ein paar ganz starke Gegner dabei waren und jeder Lauf von einem anderen Segler oder einer anderen Seglerin gewonnen wurde. Lauf 1 konnte ich noch klar für mich entscheiden. Zwar war der Start missglückt, aber an der ersten Tonne entstand ein riesiger Stau, den ich außen runden konnte, um so an die Spitze zu gelangen. Diese Führung habe ich auch nicht wieder abgegeben. In Lauf 2 und 3 waren andere vorne und für mich blieb jeweils der 3.Platz. Dabei war der zweite Lauf geprägt von Führungswechseln und Windlöchern und einem „Highlight“ beim Start. Hatte uns doch die Strömung im Hafen bei wenig Wind fast alle über die Startlinie gedrückt. Nach einer kurzen Verzögerung konnte es dann losgehen. Einige von uns mussten auch feststellen, dass es in Ufernähe die eine oder andere Flachwasserstelle gab, über die selbst ein Opti nicht hinwegkonnte. Für Abwechslung sorgten zudem auch noch einige Motoryachten, die vom Rhein kamen und neben unseren Optis doch schon recht mächtig aussahen. Dass sie durch das Regattafeld gefahren sind und uns zu verschiedenen Ausweichmanövern gebracht haben, war ungewöhnlich, aber nicht entscheidend.
Lauf 3 war für mich der entscheidende Lauf, musste ich doch auf die Konkurrenz achten, hinter der ich nur einen Platz zurück liegen durfte. Zunächst sah der Start ja auch prima aus, ich konnte mich an die Spitze setzen, aber diesmal hat es nur bis zur ersten Tonne gereicht, dann wurde ich überholt und musste mich anschließen. In der letzten Runde vor der letzten Tonne kam mir dann die Mütze eines Mitstreiters zu Hilfe, die von einem Windhauch erfasst und von dessen Kopf geweht wurde und ihn zu einem „Mütze über Bord Manöver“ veranlasste. So konnte ich vorbei, noch zwei weitere Boote erwischen und mich genau den einen Platz hinter meiner Konkurrentin Finya über die Ziellinie retten. Platz 1 hatte sich diesmal jemand gesichert, der in den beiden anderen Läufen nicht so weit vorne war. Glück gehabt!
Naja, da ich dann nach Punkten die Gesamtregatta doch noch gewonnen habe, sitze ich nun hier und lasse tippen – was so ein Punkt doch ausmacht.
An alle Beteiligten ein riesiges Dankeschön für die Organisation und Durchführung, für die Preise, die Wettfahrtleitung und, und, und……
Allen Seglern und Seglerinnen ein Dankeschön für faire Wettkämpfe und den Spaß. Eine erholsame Winterpause und bis nächstes Jahr.
Stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünscht JONATHAN CASTELLE

Eingestellt von Jörg von Schmeling  Links zu diesem Post

Donnerstag, 28. Januar 2016
Geänderte Regelung für den A-B Umstieg
Hier eine wichtige Info der DODV!

Geänderte Regelung für den A-B Umstieg 

Zum 1.2.2016 tritt eine geänderte Anlage zur Wettsegelordnung betreffend die Einteilung der Opti-Seglerinnen und -Segler in die Gruppen A und B in Kraft.

Die Neuregelung führt zu einer Reduzierung der Punkte, die man zum Aufstieg in Gruppe A benötigt von bisher 25 auf nunmehr 20 Punkte, bei Wegfall der Möglichkeit Punkte durch die Teilnahme an Trainingsmaßnahmen oder -regatten zu erhalten.

Des weiteren sind Seglerinnen und Segler, die 13 Jahre oder älter sind und mehr als 30 Punkte ersegelt haben nach einer Übergangsfrist von acht Wochen nicht mehr in Gruppe B startberechtigt.

Wichtig ist auch die Streichung der „6-Wochen-Sperre“, wonach ein Start in Gruppe A erst sechs Wochen nach Eingang des Umstiegsantrags bei der DODV möglich war. In Zukunft kann das Umstiegsdatum bei Erreichen der erforderlichen Punkte selbst festgelegt werden, wobei eine Antragsfrist von vier Wochen zu beachten ist.

Im Zusammenhang mit diesen Veränderungen wurden weitere Anpassungen vorgenommen.

So können eintägige Opti B-Regatten ohne gesonderte DSV-Genehmigung veranstaltet werden, die Berechnung der Umstiegspunkte wurde an die Vorgaben der Ranglistenordnung angepasst (was kleine Änderungen in der Berechnung zur Folge hat) und einzelne Regelungen innerhalb der Vorschrift verschoben, um die Lesbarkeit zu verbessern.

Um den Vereinen die Prüfung zu erleichtern, ob Seglerinnen und Segler, die 13 Jahre oder älter sind, noch in Gruppe B starten dürfen, stellt die DODV eine laufend aktualisierte Liste zur Verfügung.

Ab 1.1.2018 müssen der Wettfahrtleiter und der Obmann des Schiedsgerichts auch bei Opti B-Regatten im Besitz einer regionalen Lizenz sein.

Bei Fragen könnt ihr uns gerne kontaktieren 🙂

Uwe Büscher

DODV Regionalobmann NRW

info@opti-nrw.de

Eingestellt von Jörg von Schmeling  Links zu diesem Post

Montag, 25. Januar 2016
Das Ende des Winters ist beschlossen:
Karnevalstraining mit Friedhelm Jansen
05.02.2016 17.00 Theorie
06.-08.02.2016 Praxis

auf der Sechs Seen Platte in Duisburg beim DUYC
Optimisten A-B-Segler
B-Segler mit min. 6 Wettfahrten und 50 B-Ranglistenpunkte
Anmeldung bei und nach Rücksprache mit Friedhelm Jansen
jansen.friedhelm@t-online.de

Eingestellt von Jörg von Schmeling  Links zu diesem Post

Sonntag, 24. Januar 2016
Terminverschiebung A Regatta Krefeld
E i l m e l d u n g…….E i l m e l d u n g……..E i l m e l d u n g……….E i l m e l d u n g.

Der SKBUE hat seine

A – Regatta am Elfrather See verschoben :

Neuer Termin

27.02. – 28.02.2016

Eingestellt von Jörg von Schmeling  Links zu diesem Post

Dienstag, 15. Dezember 2015
Einladung zur Mitgliederversammlung der DODV Region NRW
Liebe Opti-SeglerInnen, liebe Opti-Eltern, liebe Vereinsvertreter,

auch der Landesobmann der DODV NRW hat einen Weihnachtswunsch, nämlich möglichst viele Teilnehmer bei unserer Mitgliederversammlung!

Ich möchte euch daher mit dieser Mail recht herzlich zur Mitgliederversammlung der DODV Region NRW einladen.

Wie bereits in den vergangenen Jahren findet diese wieder beim gastfreundlichen  Duisburger Yacht Club DUYC, Strohweg 4, in 47279 Duisburg statt – und zwar am Sonntag, den 10. Januar 2016 um 15.00 Uhr.

Auf der Tagesordnung stehen neben den Berichten des abgelaufenen Segeljahres von

Obmann
Trainingswartin
Opti- B Wart
Regattaplanung
Rangliste
vor allen Dingen NEUWAHLEN in allen Bereichen an. Wer also Interesse an der Mitarbeit im Landesverband der DODV hat – bitte einfach melden 🙂

Die Regattatermine für 2015 liegen bereits vor, die Kassenlage wird vorgestellt und verschiedene andere Themen wie die möglichen Änderungen der Ordnungsvorschriften  werden angesprochen. Ihr könnt gerne zur Tagesordnung weitere Punkte reinreichen.

Das Wichtigste ist jedoch sicherlich die Ehrung der besten SeglerInnen aus NRW des Segeljahres 2014/2015, NRW Rangliste in A und B, Jahrgangsbeste, bestes Mädchen und kurze Berichte von den Meisterschaften.

Für anwesende VerfasserInnen von Berichten für unsere Webseite gibt es außerdem ein kleines Dankeschön.

Ich freue mich, euch alle in Duisburg begrüßen zu können, bis dahin wünsche ich euch eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Mit optimistischen Grüßen

Uwe Büscher

DODV Regionalobmann NRW

Eingestellt von Marc Frohmann, DUYC  Links zu diesem Post

Freitag, 11. Dezember 2015
DODV NRW Facebook Seite
Es gibt jetzt auch eine Facebookseite auf der Informationen geteilt werden können.
Wer möchte darf gerne sich gerne daran beteiligen.

Facebook: https://www.facebook.com/DODV-NRW-806024616183893/

Jörg von Schmeling

Eingestellt von Marc Frohmann, DUYC  Links zu diesem Post

Mittwoch, 9. Dezember 2015
Nikolaus-Training bei Friedhelm Jansen im DUYC mit:
Anne Heindl, Felix Abendroth, Jesper Schütze, Josh Berktold, Larson Schütze,

Marlene von Schmeling, Nike Flaxenberg, Roxane Flaxenberg, Simon Goeke, Tom Krell

Am Samstagmorgen (05.12.15)  freuten wir Kinder uns auf Friedhelm.

Wir waren insgesamt 10 Kinder, aber leider war Jonna Braun Krank. Wir bauten rasch unsere Boote auf und zogen uns unsere Trockenanzüge an. Danach trafen wir uns im Jugendraum und machten Theorie. Und wie immer mussten wir unterschreiben dass wir da sind und nicht auf der Autofahrt verloren gegangen sind.

Nach der Theorie sind wir auf den See gesegelt. Es waren ca. 3 Bft. Und wir sind zum einsegeln Up and down gesegelt.

Dann habe ich mit Niko Allkämper (dem Co-Trainer von Friedhelm) Lehtonnenmanöver geübt. Danach sind wir mit Friedhelm aus dem Entengang auf die Kreuz gegangen und haben Wenden auf Pfiff gemacht. Mitten auf dem See lag eine Tonne die wir runden sollten. Als wir die Tonne gerundet hatten sind wir Raumschots gesegelt und haben Halsen auf Pfiff gemacht. Leider war es dann schon halb eins und wir mussten zum Mittagessen. Es gab Spagetti mit Tomatensoße (Sehr lecker).  Danach hatten wir eine halbe Stunde Pause gemacht in der wir Tischkicker gespielt haben. Nach der Pause zogen wir uns um und trafen uns noch mal zur Theorie im Jugendraum. Dann sind wir wieder raus aufs Wasser, diesmal hatte Niko die große Gruppe und Friedhelm hat sich ein paar Kinder raus gepickt und hat mit ihnen spezielle Sachen gemacht. Um halb fünf sind wir dann in den Hafen gefahren, haben unsere Boote abgebaut und haben uns umgezogen. Danach haben wir noch fangen und andere Spiele gespielt.

Am nächsten Tag

Am Sonntagmorgen haben wir uns schon um 10:00 Uhr im Jugendraum getroffen um Theorie zu machen. Nach der Theorie sind wir wieder raus gefahren. Es waren 3-4 Bft. Wir haben die ganze Zeit nur Up and Down Kurs gemacht. Weil wir nach einer Stunde schon wieder zum Essen mussten. Es gab Reis mit Curry Sehr lecker. Dann hatten wir gar keine Pause. Weil wir schnell raus mussten.

Wir haben dann mit der Gruppe von Henni einer anderen netten Trainerin zusammen trainiert. Wir sind viele Regatten gesegelt und sind Up and Down Kurs gesegelt. Als letztes sind wir die Hafenregatta gesegelt, ich bin dritte geworden und muss diesen Bericht schreiben.

Dann mussten wir wieder rein fahren weil der Nikolaus J gekommen ist. Die Eltern mussten unsere Schiffe abbauen weil wir zum Nikolaus gegangen sind. Da hat man einen Milka Schoko-Nikolaus bekommen. Dann mussten wir leider alle nach Hause. Wir haben uns alle verabschiedet und sind gefahren.

Marlene von Schmeling (11 Jahre) mit „Schmittskatze GER 13220“

Eingestellt von Marc Frohmann, DUYC  Links zu diesem Post

Sonntag, 25. Oktober 2015
Segeltraining mit Friedhelm Jansen vom 11.10. bis 15.10.2015
Am Freitagabend starteten wir Richtung Warnemünde um zuerst einmal Zwischenstation in Ottersberg einzulegen. Am nächsten Tag fuhren wir um 10:00 Uhr weiter – das Ziel Warnemünde erreichten wir um 14:00 Uhr – dort waren auch schon die anderen: Friedhelm Jansen, unser Trainer, Skipp und Anne Berktold, Simon (Langhaar) Goeke, Simon (Kurzhaar) Heindl, Jesper und Janne Achenbach, Roxane und Nike Flachsenberg , sowie Marlene von Schmeling und Navid Shahbaz.

Für ein Segeltraining war das Wetter super: Blauer Himmel, später dann Regen, sowie Wind zwischen 1 Bft. Und 4 Bft. –  alles war vorhanden. Lediglich ein Nachmittag war kein Wind, so dass wir an diesem die Theorieeinheit eingelegt haben.

Nachdem wir uns morgens segelfertig eingepackt hatten, trafen wir uns  bereits um 9:30 Uhr  – und das in den Ferien! Trainiert wurden Lee- Luvtonnenmanöver, Vormwind- und Raumschotkurse  mit Anpumpen und Gleiten bei Welle, sowie die Kreuz. Ganz besonders die Raumschotkurse bei kräftigerem Wind machten super viel Spaß!

Mittags gab es im benachbarten Seglerheim ein gemeinsames Mittagessen – um 14:15 Uhr trafen wir uns dann wieder segelfertig am Slip. Die Trainingseinheiten dauerten nachmittags bis ca. 17:00 Uhr. Am Mittwoch trafen wir uns am Abend zum gemeinsamen Pizzaessen in einer am Ort ansässigen Pizzeria.

Nach der Abschlussbesprechung am Donnerstag waren sich alle Teilnehmer einig: Das Training hat viel gebracht! Die Woche hat viel Spaß gemacht und war mit der Rückreise am Freitag leider viel zu kurz.

Larson Schütze – GER 11950

Eingestellt von Marc Frohmann, DUYC  Links zu diesem Post

Freitag, 2. Oktober 2015
NRW Landesjüngstenmeisterschaft in Medemblik
Auch in diesem Jahr fand die Pinta Opti Trophy – gleichzeitig die LJüM für NRW – bei schönsten Spätsommerwetter und ausreichend Wind am letzten September Wochenende im Regattazentrum Medemblik am IJsselmeer statt.

31 Starter in A und damit praktisch alle in der Rangliste geführten NRWler, verstärkt durch Saarland und Hamburg, sowie 68 SeglerInnen in B konnten an diesem Wochenende das „volle Programm“, also 6 Wettfahrten absolvieren.

Wie immer bestens vom Düsseldorfer Yachtclub unter Federführung von Johanna Brückner organisiert, dazu eine sehr gute niederländische Wettfahrtleitung und hochmotivierte Kinder machten diese Veranstaltung erneut zu einem Highlight des Regattakalenders in NRW.

Pokale und Preise gab es reichlich am Sonntag bei der Siegerehrung:

Landesjüngstenmeister in B wurde Florian Rachmann vor Sven Gregor und Marie Halle, die damit auch bestes Mädchen wurde.

Landesjüngstenmeister wurde Christian Heyne vor Xuan Offergeld und Florence Permantier, ebenfalls damit bestes Mädchen in A.

In der landesoffenen Wertung belegte Roko Rockenbauch aus dem Saarland den zweiten Platz.

Viele Bilder von beiden Segeltagen sowie der Siegerehrung unter

Samstag:

https://picasaweb.google.com/104545850204199477353/20150926PintaOptiTrophy?feat=directlink

Sonntag:

https://picasaweb.google.com/104545850204199477353/20150927PintaOptiTrophy?authkey=Gv1sRgCMm7gqCr16fTSA&feat=directlink

Uwe Büscher, Regionalobmann NRW

Eingestellt von Marc Frohmann, DUYC  Links zu diesem Post

Montag, 21. September 2015
BIG KICK Umsteigertraining Opti B –> Opti A
Region West: 04.-06.09. 2015 in Medemblick

 
Jens macht vor jedem Auslaufen eine Vorbesprechung an Land
Am ersten September-Wochenende fand in Medemblick das Umsteigertraining unter Leitung von Trainer Jens Thiele statt. Es trafen sich fünf Teilnehmer aus NRW und drei aus dem Saarland um gemeinsam neue Erfahrungen im Opti zu machen.

Das Training fand bei etwa 20 ktn Wind statt, was für einige der Segler eine echte Herausforderung darstellte. Insbesondere die vorherrschende kurze Welle war für die Kinder mit unangenehm viel Pützen verbunden.

Opti mit „Raum vor dem Plattbodenschenschiff“
Jens verstand es, seiner Gruppe an Land die richtigen Hinweise zu geben, die die Segler auf dem Wasser umsetzen konnten. Auf dem Wasser gab Jens dann jedem Segler individuelle Verbesserungsvorschläge und Aufgaben, so dass am Ende des Trainings alle erschöpft und erfüllt von neuem Opti-Wissen zufrieden nach Hause fuhren.

An Land wurde die Gruppe betreut von Petra Berktold und Martin Müller. Die beiden holten sich Unterstützung von den anderen Opti-Eltern die auch im Arado untergebracht waren. Ingesamt war es eine sehr harmonische Gruppe, die drei schöne Tage erlebte.

Die neuen Opti-A-Segler werden sich bestimmt bald wieder auf dem Wasser oder am Land begegnen.

Jens mit seiner Gruppe: v.l.n.r.: Jens, Max, Skipp, Marie, Lisa, Lucas, Lauritz, Frieda, Solveig
Eingestellt von Marc Frohmann, DUYC  Links zu diesem Post

Ältere Posts